Wer und Was ist Referendum?

Referendum ist der Geburtshelfer, Wegbereiter und Begleiter eines demokratischen Evolutionssprunges - der direkten Demokratie.
Referendum - das sind wir alle.

Jeder Bürger Österreichs.

Jeder Mitbürger, der über sein Leben selbst bestimmen möchte und der bereit ist, für seine Entscheidungen die Verantwortung zu tragen.

Jeder Mitbürger, der es respektiert, dass andere genau so agieren.

Jeder Mitbürger, der sich in regionalen, länderbezogenen oder bundesweiten Interessensgruppen zu bestimmten Themen einbringen möchte.

Und die anderen, die das alles nicht möchten? Natürlich, es gibt Menschen, die Entscheidungen und die damit verbundene Verantwortung gerne abgeben, auch Menschen, die Politik nicht interessiert. Auch das ist möglich und völlig in Ordnung. Referendum ist Meinungsfreiheit und Freiheit ist auch, etwas nicht zu tun.


Es gibt bei Referendum keine Hierarchien, keine Parteien. Es ist eine Regierung, bestehend aus den Bürgern Österreichs. Die Gesetzgebung und Entscheidungen demokratischer Natur entstehen entweder durch einen Vorschlag des verwaltenden Kollegiums, über den alle Österreicher abstimmen oder durch einen Initiativantrag aus dem Volk heraus.

Referendum ist auch, so paradox es erscheinen mag, zur Zeit eine wahlwerbende Partei. Dies resultiert daraus, dass nur eine anerkannte politische Kraft mit Entscheidungsgewalt eine direkte Demokratie initiieren und umsetzen kann und diese Voraussetzung ausschließlich eine demokratisch gewählte Partei erfüllt. Wenn Sie so wollen zwingt uns die österreichische Verfassung, zunächst das zu sein, was wir abschaffen wollen, eine Partei. Trotzdem bleiben wir auch in dieser Struktur unseren Grundsätzen treu:


Frage: Wie funktioniert Referendum?

Antwort: Referendum ist direkte Demokratie und so funktioniert Referendum auch.

Natürlich, wir alle haben noch nie in einer direkten Demokratie gelebt, deswegen haben sich die Organisatoren von Referendum umgesehen, wie sie zB. in der Schweiz funktioniert und werden dies auch noch weiterhin tun. Fakt ist, wir alle müssen es noch lernen.

Solange Referendum eine Oppositionsrolle hat, wird Referendum versuchen, Grundsätze der direkten Demokratie aus dieser Rolle heraus umzusetzen. Dazu gehört Transparenz und Offenlegung. Kommt Referendum in eine Regierungsposition wird es zweifellos eine Übergangsfrist geben müssen, in der Systeme umgestellt und neu erstellt, Gesetze geändert und alle Österreicher ausreichend informiert werden. In dieser Zeit sitzt auf der Regierungsbank eine Experten- oder auch Übergangsregierung. Da es sich auch in einer Expertenregierung um angestellte Mitarbeiter des Volkes mit reinen Verwaltungsaufgaben handelt, wird diese auch in Folge mit möglicherweise wechselnder Besetzung erhalten bleiben.

Für die Regierung gilt es dann nurmehr, zu verwalten. Sie ändert nichts selbständig und sie erlässt selbständig keine Gesetze. Damit ist Korruption, Vetternwirtschaft und Lobbyismus jegliche Grundlage entzogen, denn es gibt niemand, den man bestechen könnte. Vorschläge für Änderungen oder Entwicklung kommen aus dem Volk oder von der Regierungsbank, in jedem Fall aber wird vom Volk darüber abgestimmt, sofern es sich um eine Frage handelt, die einen Mehrheitsbeschluss braucht und das sind sehr viel weniger Fragen als man glauben möchte.

Frage: Wen genau unterstütze ich mit einer Mitgliedschaft, einer Spende, einer Unterstützungserklärung, wenn ich diese für „Referendum“ abgebe? Wen genau wähle ich wenn ich mein Kreuz auf dem Stimmzettel bei „Referendum“ mache?

Antwort: Sie unterstützen keine Person oder Personengruppe und keine Partei. Sie sagen damit schlicht und einfach klar und deutlich:

"Ich will eine direkte Demokratie in Österreich"

Sie unterstützen und wählen sozusagen nicht Noah, der die Arche baut sondern die Arche selbst. Wir, die Initiatoren sind uns darüber bewusst, dass auch wir keinerlei Machtposition auf dieser Arche ausüben werden. Unser Auftrag zur Zeit ist es, Noah´s heran zu ziehen und diese zu unterstützen, an der Arche weiter zu bauen und unser Engagement weiter zu geben wenn es an der Zeit ist.

Sie haben noch viele offene Fragen?

Wir alle, jeder Einzelne von uns Österreichern hat noch nie in einer direkten Demokratie gelebt. Wir alle müssen das erst lernen und entwickeln. Die Welt unseres politischen Denkens muss sich wandeln. Zu dieser Entwicklung und zu diesem Lernen sind alle Österreicher aufgefordert und eingeladen.

Sie haben Fragen, Vorschläge, wollen Ihre Ideen dazu einbringen? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!

Sie fühlen sich berufen, einen Teil Ihres Umfeldes, Ihrer Ortschaft, Ihrer Stadt im Sinne dieser Bürger zu betreuen? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!

Gerne sind wir bei Veranstaltungen und Diskussionsrunden dabei, berichten über bisherige Entwicklungen, damit wir alle gemeinsam unsere Selbstbestimmung und Eigenverantwortung zu einen funktionierenden Ganzen weiter entwickeln können.

Es werden Fehler passieren. Die Aufgabe jedes Einzelnen ist es, auf diese Fehler hin zu weisen, Lösungsvorschläge zu unterbreiten.

Österreich gehört den Österreichern. Wir brauchen niemanden, der über unsere Köpfe hinweg Entscheidungen trifft, niemanden, der meint über uns Österreicher bestimmen zu können, Niemanden, den man korrumpieren könnte, Niemanden, der Informationen manipuliert.


Packen wirs an – alle gemeinsam!